Festivalbericht ROCK IN SCHROTH 2014

ROCK IN SCHROTH 2014 Festivalbericht von Petra M. Jansen

Zum 17. Mal fand am vergangenen Wochenende vom 5.9. – 6.9.2014 das ROCK IN SCHROTH Festival im hessischen Hasselroth/ Gondsroth statt und sollte viele Besucher und Fans anlocken. Ein überschaubares, regionales Rockfestival mit einem guten Billing, das alle Genres des Metal und der Rockmusik abdecken könnte. Könnte…wären da nicht wirklich einige Bands, die den Fans gänzlich unbekannt waren und vor allem hier in der Rhein-Main-Region wenig Besucher aus Frankfurt und Umgebung lockten. Bei der Running Order waren einige Leute im Vorfeld etwas irritiert, weil sich das teilweise kurzfristig änderte und die Homepage bzw. die Social Network-Communities keine homogenen Informationen zeigten. Die ortsansässige Fanbase war zwar mehr oder weniger aktiv am Werk (bei einigen Bands auch vor der Bühne), aber erschreckend nüchtern fiel die Zahl der Festivalbesucher aus. Sehr schade, wie ich finde, denn die Organisation und der gute Zweck (Malteser), der dieses kleine Festival wertvoll macht, wurden gestraft. Der sichtbare Trend, dass offenbar nur noch die ganz großen Festivals besucht werden ist fatal. Fallen damit die Kleineren hinten runter, die auch Newcomer-Bands eine echte Chance geben könnten? Continue reading

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen

Interview mit AXXIS

   Interview mit AXXIS (Bernhard Weiss/ Vocals, Producer, Songwriter, Marco Wriedt/ Guitar, Harry Oellers/ Keyboard, Producer, Songwriter, Dirk Brand/ Drums, Rob Schomaker/ Bass ), geführt von Petra M. Jansen

Bernhard, es gibt AXXIS nun seit 1988. Das ist eine lange Zeit und es steckt viel Arbeit und Kontinuität dahinter. Wo steht Ihr derzeit und wie zufrieden bist du rückblickend?

   Rückblickend sind wir sehr zufrieden. Wir sind seit vielen Jahren erfolgreich in der Szene, geben Interviews, stehen auf der Bühne und sind ganz einfach stolz auf das, was wir bis jetzt erreicht haben. Zuerst dachten wir an einen kurzen Einstieg und dass wir erfolgreich durch alle Höhen und Tiefen gehen, das hätten wir damals nicht geglaubt. Wir haben einfach Lust zu spielen – egal, ob vor nur zwei Leuten oder vor 80.000 – solange es uns Spaß macht, wird die Band weiter bestehen bleiben.

Eurer erstes Album „Kingdom Of The Night“ ging gleich mit über 100.000 Verkäufen sehr erfolgreich an den Start, wurde in den USA, Asien, Europa, Kanada und Australien veröffentlicht. Ihr hattet sehr große Erfolge mit den beiden Alben danach und die Band hat eines davon in den USA produziert. Warum dort? Continue reading

Interview mit VERTICAL BLINDS

  Interview mit VERTICAL BLINDS, Hardrock aus Kiel (Daniela Surberg/ Vocals, Sven Kollmann/ Rhythmus Guitar, Nils Hinz/ Lead Guitar, Thorsten Thrunke/ Drums, Björn Helmutson/ Bass, Frank Fasold/ Keyboards), geführt von Petra M. Jansen

VERTICAL BLINDS gibt es jetzt wie lange? Ihr hattet ja einige straffe Besetzungswechsel in den vergangenen Monaten. Ist die Band jetzt so aufgestellt, wie ihr es euch vorgestellt habt?

   „Vertical Blinds“ gibt es jetzt seit 2007, wir hatten 2013 einen Besetzungswechsel, daher auch das eine Jahr Pause in 2012. Die Gitarren sind jetzt druckvoll und so wie es jetzt ist, ist es prima. Auch durch Sven und durch das, was er mit einbringt. Das sind nicht nur die typischen 80er, er unterstützt die Melodien. Wir sind jetzt zweistimmig und er bringt z.B. eine komplette Melodie mit so viel Gefühl mit rein, die die Gesangsstimme trägt. Einfach wunderbar.

Carola, deine Stimme ist herausragend. Hast du eine klassische Gesangsausbildung genießen dürfen?

   Ich war zweieinhalb Jahren an der Oper Kiel und habe bei Tibor Thodt, einem russischen Gesangslehrer und bei Marybeth Arms, einer Engländerin, die an der Oper Gesang unterrichtet, gelernt. Ja, das stimmt also.

VERTICAL BLINDS sind eine spielstarke Live-Band, davon durfte ich mich einige Male selbst überzeugen. In der norddeutschen Region zählt die Band zu den Spitzenreitern. Was sind nun eure Ziele? Continue reading

Interview mit PATH OF DESTINY

Interview mit PATH OF DESTINY, Melodic Death Metal, Symphonic Black Metal (Sebastian Schaffert/ Leadvocals, Christian Reinhard/ Rhythmus- und Leadgitarren/ Backingvocals, Holger Markert/ Drums, Alexander Helfer/ Rhythmus- und Leadgitarren, Christoph Silge/ Bass, Orchester- Keyboard-Spuren),

von Petra M. Jansen

Path of Destiny gibt es bereits seit 2007 und entstand aus einem kleineren Heavy Metal-Projekt. Was ist von 2007 bis heute passiert? Ihr hattet einige sehr erfolgreiche Gigs, ward auch auf einigen größeren Festivals und es gab bei euch Wechsel im Line up, Alex.

   Es ist sehr viel passiert, es war ursprünglich tatsächlich nur eine kleinere Heavy Metal-Combo und unser musikalischer Stil hat sich relativ stark geändert. Von der damaligen Besetzung ist nur noch ein Gründungsmitglied übrig geblieben, auch haben wir ganze Instrumente wegfallen lassen. Unser Bassist ist also der Einzige, der noch übrig geblieben ist. Seit 2012 ging es in Sachen Gigs rund und es kamen auch Auftritte aus entfernteren Gegenden, wie Niedersachen, Bayern, Nordrhein-Westfalen hinzu. Die Band ist auch an Erfahrung gewachsen und wir hatten im letzten Jahr das Jahr mit den meisten Auftritten. Man lernt immer wieder neue Leute kennen und das schweißt einen auch zusammen.

Welche Veröffentlichungen gibt es bisher von euch? 2010 erschien die erste CD „Rise and Fall“, davor Demo-Tracks und eine EP und es gab noch „Parasite God“. Continue reading

Interview mit der HEAVY METAL Band MESMERIZED

Interview mit der HEAVY METAL Band MESMERIZED (Armin Leadvocals, Sebastian Vocals/ Guitar, Patrick Guitar, Chris Drums, Max Bass)

geführt von Petra M. Jansen

Woher kommt Ihr, seit wann gibt es euch und wie ist die Band MESMERIZED entstanden?

   Wir kommen aus Kassel und es gibt uns jetzt seit 10 Jahren, aber da war ich (Armin) noch nicht dabei, Chris ist noch eines der alten Gründungsmitglieder. Wir sind aus einer anderen Band hervorgegangen, die damals noch „Perception“ hieß. Nun, wir hatten unseren Sänger rausgeschmissen, weil der irgendwie komisch klang und gingen dann erst mal auf Suche nach einem neuen, der eigentlich gar nicht singen wollte, nämlich den Armin. Er war vorher auch bei einer anderen Band namens „Firestorm“, den mussten wir also erst einmal da raus holen.
Weil wir so ein bisschen auf Progmetal stehen, wollten wir – so ganz grob – in die Richtung DREAM THEATER minus 45.000 Talentpunkte :). Wir hatten ursprünglich auch noch einen zweiten Gitarristen, der auch Keyboard spielen sollte und waren am Anfang deutlich melodischer, deutlich „prog-iger“, was irgendwie auch gut war. Das hört man auch noch sehr gut auf unserer ersten Demo. Man hört aber auch, dass wir uns stilistisch extrem weiterentwickelt haben. Gleich am Anfang haben wir also dann also unser Demo gemacht, mit Armin am Gesang. Interessant ist auch, dass wir nur zwei Proben hatten und gleich danach einen gemeinsamen Auftritt, das war sehr toll…tolle Vorbereitung (Armin lacht), aber es hat sehr gut geklappt. Danach haben wir 2006 unsere Demo „Feel the subconcious“ aufgenommen.

Ihr wolltet also in Richtung DREAM THEATER und Progressive, seid ihr dem treu geblieben? Continue reading

OUT & LOUD 2014 Festival, Geiselwind

OUT & LOUD 2014 Festival Geiselwind

von Petra M. Jansen

Was 2013 als „Beastival“ das Frankenländle zum Beben brachte, ist nun 2014 das OUT & LOUD Festival, ein beschauliches, gemütliches Metalfest im mittelfränkischen Geiselwind und kann sich gut in die deutsche Festivallandschaft einreihen. Tausende Metalfans waren kulinarisch bestens versorgt mit delikater Küche von KFC, Burger King, Fast Food & Co. Bei der Location Autohof Eventzentrum Strohofer direkt neben der Autobahn, war ich zunächst irritiert. Brausende LKW´s, Abgase und die Vorstellung von benutzten Kondomen, die an solchen Autohöfen immer rumliegen, machten es mir schwer, an ein gutes Ambiente für ein Heavy Metal Festival zu glauben. Out and Loud Festival

Drei Bühnen waren nötig, um der Gewalt der vielen verschiedenen Bands Herr zu werden, davon gab es eine große Outdoor Bühne sowie zwei Indoor Bühnen, kurzum: es ist ein Festival-erprobtes Gelände mit kurzen Wegen, auf denen man bei Regen nicht in einem Sumpf steckenbleibt, wie bei WACKEN. Schon mal ein Pluspunkt und auch die Tatsache, dass es rollstuhlgerechte Toiletten und Zugänge gab. Friedlich, wie fast immer in diesem Musikgenre, hatten viele Tausend Leute Spaß an der großen Auswahl, bei der für jeden Geschmack was dabei war. Was aber der Hippie-Akt der „Blue Pills“ sollte, da bin ich überfragt. Nuclear Blast hat sich da vielleicht ein wenig vergriffen? Continue reading

KuKste – Kunst- und Kulturförderverein e.V. Steinheim

Interview mit Stefan Gessner, KuKste – Kunst- und Kulturförderverein e.V. Steinheim, geführt von Petra M. Jansen

Stefan, der Kunst-und Kulturförderverein Hanau ist enorm populär geworden und wächst über seine regionalen Grenzen hinaus. Festivalveranstalter, Bühne für Liveperformances und Bands. Sag mir ein wenig über deine Arbeit und den Verein. Wie fing es an, wer macht die Auswahl, das Booking, wie arbeitet ihr?

   Ja, Petra, das erste Booking war 1986 als das neue Druckhaus Steinheim als Sponsor auftreten wollte und Events gesucht hatte, danach kam lange nichts. 2012 haben wir KukSte gegründet und ich arbeitete unterstützend als Teil-Booker. Der Haupt-Booker ging aus beruflichen Gründen weg, ich hatte Zeit und habe somit das gesamte Booking übernommen.
Wir versuchen, eine breite Vielfalt in das Programm zu bekommen und wollen nicht, dass der Gewölbekeller den Touch nur e i n e s Genres bekommt, also eine gemischte Auswahl, vom Schlager über Metal, Cabaret bis Comedy ist alles dabei. Die Hauptgründe sind, dass wir damit ein breites Publikum ansprechen können und nicht jeder ist Metalfan oder hat jedes Wochenende Zeit, sein Geld zu verballern. Einmal im Monat würden wir die Leute gerne zu uns locken und ich denke, es gelingt uns ganz gut. In der Anfangszeit hatten wir fast nur regionale Bands und Künstler, derzeit sind es 70% überregional, z.B. auch aus London.

Wie zufrieden seid ihr mit der Besucherzahl und der bisherigen Resonanz? Continue reading

Interview mit ORDEN OGAN

Interview mit ORDEN OGAN (Sebastian „Seeb“ Levermann/ Guitar, Vocals, Tobias „Tobi“ Kersting/ Lead-Guitar, Niels „Spoony“ Löffler/ Bass, Dirk Meyer-Berhorn/ Drums), geführt von Petra M. Jansen

Seeb, seit wann gibt es die Band ORDEN OGAN?

   Seit 2008. Das ist der Zeitpunkt, seitdem wir professionell arbeiten und professionell mit uns gearbeitet wird.

Was bedeutet der oft falsch ausgesprochene Bandname ORDEN OGAN?

   ORDEN ist der deutsche Orden und OGAN ist Altkeltisch und bedeutet Angst, also zusammengesetzt der Orden der Angst.

Kann man eure Alben als Konzeptalben bezeichnen und waren sie so gedacht und hast du immer eine genaue Vorstellung davon, wie was umgesetzt werden soll (z.B. auch bei einem Video) oder entsteht das spontan? Continue reading

FullMetal Festival Osthessen 2014

FullMetal Festival Osthessen 2014, Interview mit Andreas Pfeiffer

von Petra M. Jansen

Andreas, wir sind heute beim 3. FullMetal Festival Osthessen in Niederjossa. Ist das dein erster Job als Veranstalter in dieser Richtung?
   Oh nein, Petra. Wir machen das als Verein eigenständig seit 2007 und wir sind ein gemeinnütziger Verein für „Musik und Kulturarbeit in Hessen“.

Wie kamst du auf diese Idee?
   Wir veranstalten seit 2004 Metal-Konzerte, früher hieß das Ganze „Metalfest“. Diesen Namen hat sich allerdings das „METALFEST“ schützen lassen und somit mussten wir unsere Veranstaltung umbenennen.

Was ist deine Intention? Tust du das, um den HEAVY METAL zu supporten und welcher Gedanken steht dahinter?
   Wir lieben alle miteinander die Musik, also grundsätzlich diese Art der Musik, nämlich Heavy Metal. Dieses hier, das FullMetal Osthessen ist das Größte Event von Crossmusic. Petra, wir sind auch vile Christen im Verein, der über die Musik und auch den anhängenden, stattfindenden Rock-Gottesdienst die Leute ungezwungen zum Nachdenken bringen will. Als Christen zeigen wir unsere Musikbegeisterung, wir feiern und trinken auch mal gerne das eine oder andere Bier zusammen. Damit drücken wir aus, dass das eine das andere nicht ausschließt und wir wollen somit auch den Vorurteilen entgegenwirken.

Lohnt sich der Aufwand und rechnet sich das? Continue reading