Interview mit Oliver Peters – “5th Avenue”

Interview mit Oliver Peters, Sänger der Band 5th Avenue

von Petra M. Jansen

Oliver PetersOliver, ihr wart 1990 eine der ersten Bands, die in WACKEN aufgetreten sind und danach eine der Wenigen, die mehrfach geladen wurden. Insgesamt hattet ihr dort fünf Gigs. Nach 17 Jahren Sendepause startet ihr jetzt erneut durch. Was war der Anstoß für die „Wiedergeburt“ von 5th Avenue?
      Gekribbelt hat es ja die ganze Zeit schon, mir hat etwas gefehlt. Eigentlich wollte ich nie wieder Musik machen. Dann wollte ich wieder einen Song neu aufnehmen und die Frau unseres Drummers war die treibende Kraft, weiter zu machen. Wir fanden dann einen Übungsraum und hatten auch sehr schnell wieder einen Gig. So fing es an.

Ihr habt es ja damals geschafft, das KNUST innerhalb von 15 Minuten aus zu verkaufen. Erzähl mal ein bisschen von den früheren Erfolgen. Continue reading

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen

Interview mit Tom STRYDER

Interview mit Tom STRYDER (Musiker, Entertainer, Veranstalter)
geführt mit Petra M. Jansen

Tom, du bist seit vielen Jahren sehr erfolgreich im Rockbusiness. Sag uns doch mal, wie lange schon und mit welchen Projekten und Bands du aktiv Musik machst.
      Angefangen hat das alles ´92, das war sozusagen die Initialzündung. Erst kam die Schülerband, dann eine Metal Band in Gießen. 2003 kam ein Freund vorbei und sagte „dann lerne ich jetzt Bass und wir machen eine eigene Band auf.“ Das war der Beginn von ZorngigglZ, dieses Jahr haben wir 10jähriges und es stand nie ein kommerzieller Gedanke dahinter. Wir sind alle seit vielen Jahren auch echte Freunde und dadurch hat das Ganze Bestand.

Wie fing Deine Laufbahn als Musiker an? Du warst erst semi-professionell unterwegs und bist nun Vollzeit-Musiker. Erzähl uns mal ein bisschen darüber. Wie schafft man das, in diesem schwierigen Business so lange zu überleben und – vor allem – als Berufsmusiker zu überleben? Continue reading

Die Kraft der Kunst

Der Brief von tool4spirit

Die Kraft der Kunst

Liebe Freunde,

machen wir uns nichts vor, die Kunst gehört zu unserem Alltag wie der Gang zum Wirtshaus oder eine Bergwanderung. Sie sollte daher nicht katalogisiert und in eine Ecke gedrängt werden, wo sie nur erstickt. Sie muss Zugang zu den Menschen haben und sie ansprechen. Sie kann sowohl Zustimmung oder tiefe Ablehnung erwecken, gut so! Das Einzige was Gift für sie ist, ist die Nicht-Wahrnehmung, und das passiert viel zu häufig. tool4spirit hat sich deshalb die Aufgabe gestellt, für Künstler Videos oder Internet-Seiten zu gestalten. Und das auf professionelle Art. Was wertvoll ist, kann nicht auf Billigpapier präsentiert werden. Das verlangt eine gewisse Investition seitens der Schaffenden, aber das ist der Preis, um bei der Öffentlichkeit anzukommen. Continue reading