Festivalbericht ROCK IN SCHROTH 2014

ROCK IN SCHROTH 2014 Festivalbericht von Petra M. Jansen

Zum 17. Mal fand am vergangenen Wochenende vom 5.9. – 6.9.2014 das ROCK IN SCHROTH Festival im hessischen Hasselroth/ Gondsroth statt und sollte viele Besucher und Fans anlocken. Ein überschaubares, regionales Rockfestival mit einem guten Billing, das alle Genres des Metal und der Rockmusik abdecken könnte. Könnte…wären da nicht wirklich einige Bands, die den Fans gänzlich unbekannt waren und vor allem hier in der Rhein-Main-Region wenig Besucher aus Frankfurt und Umgebung lockten. Bei der Running Order waren einige Leute im Vorfeld etwas irritiert, weil sich das teilweise kurzfristig änderte und die Homepage bzw. die Social Network-Communities keine homogenen Informationen zeigten. Die ortsansässige Fanbase war zwar mehr oder weniger aktiv am Werk (bei einigen Bands auch vor der Bühne), aber erschreckend nüchtern fiel die Zahl der Festivalbesucher aus. Sehr schade, wie ich finde, denn die Organisation und der gute Zweck (Malteser), der dieses kleine Festival wertvoll macht, wurden gestraft. Der sichtbare Trend, dass offenbar nur noch die ganz großen Festivals besucht werden ist fatal. Fallen damit die Kleineren hinten runter, die auch Newcomer-Bands eine echte Chance geben könnten? Continue reading

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen

Interview mit AXXIS

   Interview mit AXXIS (Bernhard Weiss/ Vocals, Producer, Songwriter, Marco Wriedt/ Guitar, Harry Oellers/ Keyboard, Producer, Songwriter, Dirk Brand/ Drums, Rob Schomaker/ Bass ), geführt von Petra M. Jansen

Bernhard, es gibt AXXIS nun seit 1988. Das ist eine lange Zeit und es steckt viel Arbeit und Kontinuität dahinter. Wo steht Ihr derzeit und wie zufrieden bist du rückblickend?

   Rückblickend sind wir sehr zufrieden. Wir sind seit vielen Jahren erfolgreich in der Szene, geben Interviews, stehen auf der Bühne und sind ganz einfach stolz auf das, was wir bis jetzt erreicht haben. Zuerst dachten wir an einen kurzen Einstieg und dass wir erfolgreich durch alle Höhen und Tiefen gehen, das hätten wir damals nicht geglaubt. Wir haben einfach Lust zu spielen – egal, ob vor nur zwei Leuten oder vor 80.000 – solange es uns Spaß macht, wird die Band weiter bestehen bleiben.

Eurer erstes Album „Kingdom Of The Night“ ging gleich mit über 100.000 Verkäufen sehr erfolgreich an den Start, wurde in den USA, Asien, Europa, Kanada und Australien veröffentlicht. Ihr hattet sehr große Erfolge mit den beiden Alben danach und die Band hat eines davon in den USA produziert. Warum dort? Continue reading