Interview mit CRYPTEX, Progressive Rock

Interview mit CRYPTEX, Progressive Rock (Simon Moskon/ Lead-Vocals, Piano/Keys, Bass), André Jean Henri Mertens (Lead & Rythm-Guitar, Background Vocals), Marc Andrejkovits (Bass, Rythm-Guitar, Background Vocals) und Simon Schröder (Drums, Cajón),

geführt von Petra M. Jansen

Schön, euch hier auf einem Live-Gig eurer “Madeleine Effect“ Tour Part I zu sehen. Ihr dürftet nun mit dem neuen Album alle Zweifler restlos ausgeschaltet haben und in das absolute High Level der Prog Rock-/Alternative Rock-Liga aufgestiegen sein. CRYPTEX gibt es seit 2008 und ihr seid hörbar gereift und präsentiert euch stärker als je zuvor. Wie lange liegt nun das Album „Good morning, how did you live?“ zurück und wie lange dauerten die Vorarbeiten zu dem jetzigen Album?

   Unser erstes Album haben wir vom 5.3.2010 bis 8.12.2010 produziert, 2011 wurde es veröffentlicht. Wir waren super zufrieden damit, es hat uns viele Türen geöffnet und wir haben sehr viele Erfahrungen gesammelt. Das erste Album hat uns extrem viel gebracht , wir haben über 2.000 Alben in einem Jahr verkauft und sind 10 Monate nach dem Release mit „Pain of Salvation“ auf Tour gegangen, 2013 dann mit „Threshold“ und am 26. Juli 2013 als Support von „Alice Cooper“.

Der Sound ist eine gelungene Mischung aus Rock, Alternative, Folk und Progressive Art, ich kann schon „Art“ sagen, denn ihr habt ein musikalisches Kunstwerk abgeliefert. Wie entstand „Madeleine Effect“? Continue reading

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen