tool4spirit und das Geld

tool4spirit und das Geld

Liebe Freunde,

regiert das Geld die Welt? Man könnte es so meinen! Haben sich die Bankzentralen nicht in Paläste umgewandelt? Sind die Banker nicht die Kings unserer Zeit geworden? Auch wenn sie reichlich Mist bauen, werden sie dafür belohnt. Wenn Berater Rentner reinlegen, erfüllen sie ganz einfach ihre Aufgabe. Das erwartet man von ihnen, egal welche Konsequenzen es für die lieben Kunden haben kann. Die Zockerei ist zum höchsten Gut geworden. Schön, dass die konservativen Schweizer sich entschlossen haben, die Top-Gehälter zu deckeln. Warum sollten die Nieten belohnt werden, wenn sie Milliarden in den Sand setzen? Na ja, ohne Glückspilze könnten die Penner keinen Neid mehr empfinden. Es soll ihnen das Gefühl eingepaukt werden, sich noch mehr in der Scheiße zu befinden! „Herr Tooler, das ist blödes Geschwätz. Nur der Beweis, dass Sie sich ganz schön in der Tinte befinden!“
Schlecht erraten, wir befinden uns in einer Aufbauphase und es geht uns nicht allein um das goldene Kalb. Zugegeben, wir hätten nichts dagegen, einige Dukaten einzustecken, aber wir ziehen es vor, Charakter zu zeigen – uns nicht billig zu verkaufen. Das ist das Markenzeichen für tool4spirit. Vier Knallköpfe, die gegen den Strom schwimmen! Es liegt uns viel dran, unsere Produkte mit dem Geist der Freiheit zu versehen, sich nicht vom Mainstream einholen zu lassen. Wir sind nicht die Ersten, die auf diesen genialen Gedanken gekommen sind, aber unsere Absicht ist es, es der ganzen Welt zu verkünden. Sonst würden wir uns nicht abrackern, euch Briefe zu schreiben!

„Äh, du hast noch nicht gesagt, was Geld für dich bedeutet?“. Wir werden nicht verkünden, dass Kohle unglücklich macht. Das mag sein, wenn sich einige von uns, wie Hyänen benehmen. Habgier, die zum Tod führen kann! Habt ihr aber den Versuch unternommen, bei der Suppenküche eine Umfrage zu machen? Waren die „Zecken“, wie man sie so schön nennt, der Ansicht, dass es sich mit leerem Bauch besser leben lässt? Waren sie der Meinung, dass das Geld überflüssig ist? Wenn die Kirche die Armut als moralisches Gut erhoben hat, ist das allein, um die Fettsäcke zu verschonen. „Das Versprechen auf „ein wenig Paradies“ kann doch nicht schaden, nicht wahr?“.
Es wird den Betroffenen aber nicht gesagt, dass sie in den schönen, göttlichen Gemächern nichts verloren haben. Nicht fein genug! Passen nicht in das idyllische Bild der ewigen Fröhlichkeit. Miesmacher halten wir uns vom Halse! Also Leute, unter diesen Umständen können wir nicht einfach auf Moneten verzichten! Kapiert? So gesehen bringen sie eine gewisse Ruhe. Gut erraten: Auch wir ziehen es vor, dezent zu leben. Und da es nur mit genügend Kleingeld geschehen kann, haben wir uns zu Bonsai-Kapitalisten erklärt. tool4spirit soll für seine Leistungen gerecht honoriert werden – nicht mehr und nicht weniger.

Vor einige Tage hatte unser Pierre und seine Frau den Besuch unserer heißgeliebten Klempner. Er hatte das Vergnügen, ihren Thron wieder fit zu machen. Entstopfung nennt man diesen Vorgang. Dafür wollte er entlohnt werden! Ein Skandal! „Ich dachte, Herr Rohrreiniger, dass dieser Job für Sie eine Berufung ist! Sie erniedrigen sich, in dem sie diesen heilbringenden Vorgang in Rechnung stellen!“. Solche Antworten müssen sich die Kreativen tagtäglich anhören. Es ist die normalste Sache der Welt, wenn ein Künstler für nichts arbeitet. Ist das nicht wichtiger, viel Spaß bei dem Job zu haben? Ist das nicht ein Geschenk Gottes? Da der Faktor Erfolg leider eng mit dem Wohlstand verbunden ist, muss tool4spirit wie eine stinknormale Klitsche arbeiten und unser Gedankengut in Rechnung stellen. Auch, wenn wir gerne das Geld abschaffen würden, ist das leider nicht möglich. Also gehören wir auch zur raffgierigen Spezies, die den Namen Mensch trägt. Enttäuschend, nicht wahr?

In diesem Sinn

Eure Spirit-tooler

PS. Sie sollten sich nicht scheuen, uns in Anspruch zu nehmen. Auch, wenn es ein wenig kostet! Keine Angst: Das Geld nimmt man nicht mit – in die Kiste!

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen