Heavy Metal

Heavy Metal

Interview mit Petra M.Jansen
Petra M.Jansen
Ist Heavy Metal für dich persönlich Ausdruck einer gewissen Revolte oder nicht?

   Für mich ist Heavy Metal die vollkommenste Bescherung in seiner besten Form, ein Lebensgefühl, eine gemeinsame Weltsprache derer, die abseits von mainstream und Einheitskacke durchs Leben gehen. Die Metal Bewegung ist nach außen recht isoliert, eine Akzeptanz in der Szene wird durch Wissen erlangt. „Trueness“ will verdient werden und wird durch Styling und Kleidung unterstrichen. Reiner Kommerz wird verpönt, die Jugendkultur ist für den wahren Metaller ein Ort der Rebellion und Auflehnung als Generationskonflikt. In der Tat etabliert sich die Metal Szene durch ihre Ablehnung der Gesellschaft ihnen gegenüber. Ich bin in der Metal Szene zu Hause seit ihrem Beginn, als etwa ´69 Black Sabbath die ersten Alben verkaufte und die Hard Rock Musik noch einen Tick härter wurde.

 Spielt Heavy Metal eine gesellschaftliche Rolle und wenn ja, welche?

   Die Texte von Heavy Metal Songs handeln in der Regel von Rebellion, Konflikten, von Sozialkritik, über Misanthropie bis zu extremen Emotionszuständen und das männliche Auftreten der Metaller ist oft gepaart mit Aggression, Zerstörung, Brutalität und Radikalismus. Doch dieses wird von der Szene nicht so gesehen, eher als Abbau dessen und sie sieht sich als Spiegel der Problematik, der Verlogenheit einer hässlichen (Kommerz-)Gesellschaft. In der Gesellschaft werden Metaller als Bösewichte angesehen, als Gefahr. Und ich behaupte: heimlich bewundert und beneidet, wenn sie ehrlich sind.

Bedeutet Heavy Metal eine innere Zerrissenheit?

   Nehmen wir mal die nette Bankkauffrau, die mal so richtig die Sau rauslassen will. Oder den Postbeamten, der zum Hardcoreboy mutiert. Sind die nicht zerrissen, wenn sie tagsüber ihre Pflicht erfüllen und bei WACKEN im hohen Norden die Bierbüchsen leer kippen ? Doch, sie sind es und insgeheim würden sie wahrscheinlich gerne ihr angepasstes, bürgerliches Verhalten über Bord schmeißen, die chromblitzende Harley und eine heiße Lady besteigen. Und denken wir mal an die braven Hausfrauen, die plötzlich überall tätowiert sind, ihre Haare schwarz färben und neuerdings Sepultura hören ? Ich denke ja, Pierre – doch damit ist man noch lange kein Metaller.
 
Ist Heavy Metal mit einem Zeitgeist in Verbindung zu setzen?

   Man will sich bewusst absetzen von mainstream und der Industriescheiße. Das wollen die Punks zwar auch, aber Heavy Metal ist hart, strong, laut. Riffs, gepaart mit handwerklich- musikalischem Können, Musik pur auf seine, für mich, reinste Art.
 
Ist Heavy Metal Vergangenheit?

   Heavy Metal ist Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen ! Denken wir mal an Bands wie die Urväter des Metal Black Sabbath, Iron Maiden, AC/DC, Saxon über Metallica , Guns´N´Roses bis heute zu Amorphis, Slayer, Megadeath oder Anthrax. Beileibe nicht, Pierre. Die Ursprünge des Metal finden wir in einer damaligen Gegenbewegung zur Hippiekultur, als diese im Begriff war, unterzugehen. Die größte Heavy Metal Szene gibt es in den USA und die Heavy Metal Landschaft Europas zeichnet sich durch eine große Vielseitigkeit aus, bis heute ist Skandinavien, Finnland, Norwegen ausgesprochen fruchtbar. Vergangenheit nur insofern, dass es niemals ein Ende geben wird. Schau dir mal WACKEN an, es ist das größte Heavy Metal Festival auf der ganzen Welt und die Zahlen sagen alles.
 

Kann Heavy Metal das Symbol einer gewissen Gewalt sein?

   Heavy Metal ist das Symbol von Menschen, die Spaß an extrem guter Musik haben, die leben, lieben, lachen und das gerne auch exzessiver als viele andere. Auf keinen Fall setze ich Heavy Metal gleich mit Gewalt, wenngleich auch die Szene oft in Verbindung gebracht wird mit Satanismus und rechtsradikalen Symbolen, was die Metaller aber generell ablehnen. Metal ist eine Bewegung, eine Kultur, die nach außen hart, kompromisslos auftritt. Das ist kein Softporno, aber ich persönlich habe noch nie Schwierigkeiten gehabt. Und Heavy Metal sollte eigentlich zum Abbau von Gewalt beitragen.

Mode und Heavy Metal? Was sind heute noch die Merkmale?

   Schwarz! Alles, was schwarz ist. Einen Metaller kann man nicht übersehen !
Man erkennt sie für gewöhnlich an den schwarzen Klamotten, Nietengürteln und -Halsbändern, vielen Tätowierungen und Silberschmuck in Form von Ringen oder Ketten und die Herren an ihren wunderbar langen Haaren. Enge Lederklamotten gehören ebenso zum Styling wie T-Shirts mit dem jeweiligen Bandaufdruck als Logo, Label, Name oder Cover.

Die Hell Angels und den Heavy Metal: ist das eine Usurpation?

   Es ist doch klar, dass echte Rocker keinen Hip Hop hören oder Popmusic, das passt nun überhaupt nicht zusammen. Biker, Hardrock und Metal gehören zusammen, denn beides ist Ausdruck von Rebellion, von Auflehnung gegen die Normen. Die Hells Angels sind weitgehend verboten – den Metal kann keine Macht der Welt aufhalten.
 

Gibt es einen bestimmten Typus Mensch, der sich mit Heavy Metal befasst?

   Ja, Menschen mit außerordentlich gutem Musikgeschmack, die Wert auf musikalisches Können legen und raue, harte, wechselnde Riffs bevorzugen, saubere Musik, kraftvoll und laut. Die Club- oder Discogänger gehören sicher nicht dazu. Es sind in der Regel viele Freaks, Biker, Rocker und eine Menge schöner Frauen und man sollte sich fragen, warum die schönsten Damen sich in einer solchen Gesellschaft aufhalten. Weil sie sich wohl und sicher fühlen und das versprochene Wort auch ein wahres Wort ist ! Der wahre Metaller kennt sein Herz..
 

Ist Heavy Metal noch ein Bürgerschreck?

   Ich hoffe doch nicht ! Und ich wünsche mir, dass die Gesellschaft versteht, dass sie es hier mit einer Bewegung, einer Kultur zu tun haben, die so rein, alt und klar ist, wie es sich jeder wünschen sollte. Ausnahmen und Randalierer wird es in jeder Musikkultur geben, sie aber stehen nicht für das, was Heavy Metal bedeutet. Für mich gibt es keine Alternative, ich werde nie Hip Hopper oder Club Dance Trance – Fan sein und schon gar nicht, wenn man verstanden hat, was Heavy Metal bedeutet und aussagt.

Hail ! /m\

© Petra M. Jansen

http://jansen-marketing.de

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen