Festivalbericht ROCK IN SCHROTH 2014

ROCK IN SCHROTH 2014 Festivalbericht von Petra M. Jansen

Zum 17. Mal fand am vergangenen Wochenende vom 5.9. – 6.9.2014 das ROCK IN SCHROTH Festival im hessischen Hasselroth/ Gondsroth statt und sollte viele Besucher und Fans anlocken. Ein überschaubares, regionales Rockfestival mit einem guten Billing, das alle Genres des Metal und der Rockmusik abdecken könnte. Könnte…wären da nicht wirklich einige Bands, die den Fans gänzlich unbekannt waren und vor allem hier in der Rhein-Main-Region wenig Besucher aus Frankfurt und Umgebung lockten. Bei der Running Order waren einige Leute im Vorfeld etwas irritiert, weil sich das teilweise kurzfristig änderte und die Homepage bzw. die Social Network-Communities keine homogenen Informationen zeigten. Die ortsansässige Fanbase war zwar mehr oder weniger aktiv am Werk (bei einigen Bands auch vor der Bühne), aber erschreckend nüchtern fiel die Zahl der Festivalbesucher aus. Sehr schade, wie ich finde, denn die Organisation und der gute Zweck (Malteser), der dieses kleine Festival wertvoll macht, wurden gestraft. Der sichtbare Trend, dass offenbar nur noch die ganz großen Festivals besucht werden ist fatal. Fallen damit die Kleineren hinten runter, die auch Newcomer-Bands eine echte Chance geben könnten? Continue reading

OUT & LOUD 2014 Festival, Geiselwind

OUT & LOUD 2014 Festival Geiselwind

von Petra M. Jansen

Was 2013 als „Beastival“ das Frankenländle zum Beben brachte, ist nun 2014 das OUT & LOUD Festival, ein beschauliches, gemütliches Metalfest im mittelfränkischen Geiselwind und kann sich gut in die deutsche Festivallandschaft einreihen. Tausende Metalfans waren kulinarisch bestens versorgt mit delikater Küche von KFC, Burger King, Fast Food & Co. Bei der Location Autohof Eventzentrum Strohofer direkt neben der Autobahn, war ich zunächst irritiert. Brausende LKW´s, Abgase und die Vorstellung von benutzten Kondomen, die an solchen Autohöfen immer rumliegen, machten es mir schwer, an ein gutes Ambiente für ein Heavy Metal Festival zu glauben. Out and Loud Festival

Drei Bühnen waren nötig, um der Gewalt der vielen verschiedenen Bands Herr zu werden, davon gab es eine große Outdoor Bühne sowie zwei Indoor Bühnen, kurzum: es ist ein Festival-erprobtes Gelände mit kurzen Wegen, auf denen man bei Regen nicht in einem Sumpf steckenbleibt, wie bei WACKEN. Schon mal ein Pluspunkt und auch die Tatsache, dass es rollstuhlgerechte Toiletten und Zugänge gab. Friedlich, wie fast immer in diesem Musikgenre, hatten viele Tausend Leute Spaß an der großen Auswahl, bei der für jeden Geschmack was dabei war. Was aber der Hippie-Akt der „Blue Pills“ sollte, da bin ich überfragt. Nuclear Blast hat sich da vielleicht ein wenig vergriffen? Continue reading