Interview with INNERWISH

Interview with InnerWish (George Eikosipentakis/ Vocals,Thimios Krikos/ Guitars, Manolis Tsigkos/ Guitars, Antonis Mazarakis/ Bass, Fragiskos Samoilis/ Drums, George Geogiou/ Keyboards) by Petra M. Jansen

Hi guys, nice to meet you here at the FMO Full Metal Osthessen Festival 2017 and thanks a lot for spending your time with me. Great pleasure!

And we are InnerWish, we have no names (laughs).

InnerWish is a Christian melodic power metal band from Greece and no stranger in the metal scene. First of all congratulation to your amazing music, I pretty enjoyed each of your albums. So, hello to all of you, how are things going in Greece at the moment?

Hahaha, we can talk about politics and everything… ok, we are characterized as a Christian metal band because maybe we´ve some things in the lyrics or some positive messages so one can understand them as Christian songs but we don´t want to be characterized in a special category. We just play music and everyone can explain or interpret the lyrics as he wants. We write about things which are very much related to life, to emotions, to our families, almost daily things or such human things. We are not specialized in Christian lyrics, it´s not our purpose. But we drink some Christian beers hahaha…. God bless! Anyway we are Greeks, we are born in Greece and we are grown up with religion. We are not using our music to promote Christian messages. On the first album of InnerWish we had a song which is called” Lord Of Truth” or “Waiting For The Dawn”… maybe this characterized us as a Christian band. When we split up after the first recording… our first singer became a monk for about 8 years and we had a cover with a cross on it´s front. We are not against Christians, we are Christians, of course… but our music has several real messages.

You had a line up changing and one of your band members is also playing in DIVINER, is it right? Continue reading

FacebookLinkedInTwitterXINGEmpfehlen

Interview with Malevolence Records, Nathan Mc Leod

Interview with Malevolence Records, Nathan Mc Leod (CEO Heavy Metal Record Label/ USA),

by Petra M. Jansen

Hi Nathan, nice to talk to you! It´s a great pleasure for me to interview a record label owner on “Kulissenblicke” because until now we´ve had just national and international bands in the interview. Tell me a bit about your development and how you got involved into music. Where were the beginnings?

Good day, Petra. Thank you for having me on “Kulissenblicke”. It’s a pleasure and thank you for taking your time out of your busy schedule to conduct this interview with me. Appreciate it.

The idea of starting my own record label had come to light and had been floating around in my head around the end of 2004. In March 2005, I had finally made a decision to move forward with and start up Malevolence Records, “officially”. In the beginning from 2005 to 2006, Malevolence Records started as a distribution-type label only. More or less artists and bands would send me copies of their CDs. I would advertise them on music forums what I had to the masses and distribute them around the world. Basically taking and fulfilling orders. Also during this time frame from 2005 to 2006, I was working for Nuclear Blast Records USA. So, some of my thoughts or ideas working for them during this time frame were applicable to my wanting to start my own record label. To really take you back how I became involved in music in general started at a really young age. Was just a child when I used to hear The Rolling Stones, The Who, Led Zeppelin and such on AM Radio. There were TV programs like The Midnight Special, Saturday Night Live and Soul Train. Not too much later KISS emerged. On my Dad’s side of the family him and his two brothers were musicians. I was just very intrigued and fascinated by music from a really young age. Start getting a little bit older and would listen to the likes of Jimi Hendrix and Ronnie Montrose. Rest in Peace. Continue reading

Interview mit TALES OF HORROR

Interview mit TALES OF HORROR (Markus Brand/ Vocals, Lars Berger/ Drums, Andreas Block/ Guitar, Bernd Kahlert/ Bass),

geführt von Petra M. Jansen auf dem FMO Full Metal Osthessen 2016

Hallo, schön euch hier zu sehen und auch Markus heute in dieser Band-Konstellation, der uns bereits von anderen Projekten bekannt ist. Erzählt uns etwas über TALES OF HORROR. Wie lange gibt es euch gibt, was habt ihr bisher gemacht habt und etwas über die Bandgeschichte.

(Markus): Die Band gibt es seit gut 15 Jahren, wir hatten aber vorher mit TALES OF HORROR eine andere Besetzung und auch andere Musik gespielt. Wir haben als Thrash Metal- bzw. Speed Metal-Band angefangen – ähnlich wie S.O.D. – mit kurzen, lustigen Stücken und Texten. Damals haben wir ein CD-Album veröffentlicht und ziemlich viel getourt. Ab 2006 haben wir uns neu formiert und das kam so, dass wir unseren Auftritt auf dem Headbangers Open Air hatten und der Veranstalter uns als „alte TALES OF HORROR“ haben wollte. Wir hatten zu dem Zeitpunkt eigentlich schon musikalisch eine andere Richtung eingeschlagen und uns entschieden, dass die Band so eigentlich nicht mehr besteht. Da der Veranstalter bereits alles mit unserem Namen plakatiert hatte, sagten wir: „Ok, wir behalten den Namen TALES OF HORROR und beschreiben den Leuten, dass wir nun eine andere Art von Musik machen, nämlich lupenreinen Heavy Metal, den wir ja auch heute machen. Wir sagten, wir sind eine „Old Wave of German Heavy Metal Band“. Die Besetzung ist von 2006 bis jetzt stabil geblieben. Vor einem Jahr gab es einen Bassisten-Wechsel und Bernd ist neu eingestiegen.

Wie ist das damals beim Publikum angekommen, dass ihr plötzlich eine andere Musikrichtung gespielt habt? Continue reading

Interview with ANGER AS ART

Interview with ANGER AS ART (Old School Thrash Metal/ USA. Members: Rob Alaniz/ Drums + Vocals, Eric Bryan/ Vocals + Bass, Steve Gaines/ Vocals + Guitar + Keys/ Dan Oliverio/ Guitar + Vocals)

by Petra M. Jansen

Hello Steve! Nice to talk to you today, I am very pleased. Tell me a bit about the existence of the band and the band’s history. How did you find together and did you have any lineup changes since your beginning in 2004?

Hello to you also. Short story, the band began in 2004 while I was on tour with another band that broke up on the road. So I was stranded in a hotel in Cleveland Ohio, and decided to record a handful of songs as a ‘last hurrah’, and stop doing music. After releasing the recording, there was demand for concerts, so I put a band together, and that was Anger As Art. We have had a few lineup changes, but the lineup has been pretty steady since about 2009.

Which ups and downs have you experienced in these long years and what is the most difficult to assert themselves over many years in this tough music business? Continue reading

Interview mit VICTOR GRIFFIN

Interview mit VICTOR GRIFFIN (PENTAGRAM, In-Graved, PLACE OF SKULLS, Cathedral),

geführt von Petra M. Jansen auf dem FMO Fullmetal Osthessen Festival 2016

 

Hallo Victor, es ist schön, dich heute persönlich sprechen zu dürfen. Du bist eben von den Journalisten schon vieles gefragt worden, sie alle befassten sich im Wesentlichen mit musikalischen Dingen. Das werde ich jetzt nicht tun, vielmehr interessiert mich der Mensch dahinter, welche Ansichten du hast und was dich zum Christentum bewegte.

Ja hallo, sehr gerne.

Was tust du hier, Victor? Warum bist du in Deutschland? Continue reading

Interview mit EDDIE´S REVENGE

Interview mit der Iron Maiden Tribute Band EDDIE´S REVENGE (Markus Brand/ Gesang, Michael ‘Mac‘ Detert/ Gitarre, Sebastian ‘Batti‘ Masolle/ Gitarre, Peter Baumgart/ Bass, Guido Rieckhaus/ Schlagzeug),

geführt von Petra M. Jansen

Wir sind heute zu Gast bei einem Live-Konzert von EDDIE´S REVENGE auf der Metal Night in Hasselroth. EDDIE´S REVENGE zählt zu einer der besten IRON MAIDEN Tribute Bands Deutschlands. Hat das mit deiner Stimme zu tun, Markus?

(Markus): „Ich denke, dass nicht nur mein Gesang dafür verantwortlich ist, ich bin eher die Kirsche auf der Sahne. Wenn das Musikalische und die Band nicht so passen und die Songs nicht so funktionieren würden und wenn das alles vom Sound auch nicht so nach MAIDEN klingen würde, dann wäre es nicht gut. Wir spielen es wirklich genauso wie MAIDEN auf der Bühne und das macht uns auch stark. Wenn der Sound unten drunter passt und dann noch der Gesang, dann ist es das eigentlich.“ (Guido): „Die Begrifflichkeiten „der/ die Beste“, das sagt man natürlich – auch, um den Saal voll zu bekommen – aber das sollen doch die Fans entscheiden, wen sie am besten finden. Viele Tribute-Bands machen gute Arbeit. Wir stehen nicht in Konkurrenz zu anderen Bands, wir leben miteinander und nicht gegeneinander. Aber die Veranstalter machen das gerne und sie werben damit, um die Bude voll zu kriegen. Wir haben das so nie gesagt, würden das so nie behaupten und machen das nur als Hobby, das ist der Unterschied.“ Continue reading

Interview mit der Heavy-/ Speed Metal Band STALLION

Interview mit der Heavy-/ Speed Metal Band STALLION (Paul Ehrenhardt/ Vocals, Alexander Stöcker/ Guitar, Oliver Gribavac/ Guitar, Dominik Kimmerle/ Bass, Aaron Joffroy/ Drums),

geführt von Petra M. Jansen

 

Hallo und schön, dass wir uns heute auf dem FMO Full Metal Osthessen Festival 2016 treffen. Stellt euch und die Band STALLION doch bitte einmal vor.

Hallo, ich bin der Paul am Gesang, ich bin der Aaron am Schlagzeug, ich bin Olli und spiele Gitarre, Niki am Bass und einer fehlt noch, das ist der Alex, der steht aber unten am Merch.

Erzählt mal etwas über die Bandgeschichte. Seit wann gibt es euch, welche Musik macht ihr und was gibt es über die Band STALLION zu sagen? Wo steht ihr derzeit?

Angefangen haben wir zu zweit, also Alex (mein Mitbewohner) und ich (Paul). Wir hatten das schon einige Jahre im Kopf und haben vorher auch schon in anderen Bands zusammen gespielt. Wir hatten eine klare Vorstellung davon, was wir musikalisch machen wollten. Es sollte so ein bisschen in die Old School-/ Speed Metal-Richtung gehen mit anderen Einflüssen, evtl. mit einem bisschen Hardrock und einem bisschen Thrash Metal mit drin. Es ist uns immer schwer gefallen, Leute dafür zu finden. Irgendwann haben wir gesagt „komm, wir machen das jetzt einfach“ und haben gemeinsam die EP geschrieben, die wir nur auf Vinyl und einer kleinen Tape-Edition rausgebracht haben, ohne zu wissen, ob was draus wird oder wir mal ein komplettes Line Up aufstellen werden. Das ist in der Szene sehr gut angekommen und dann haben wir das komplette Line Up zusammengestellt. Seitdem gibt es uns so, wie wir heute dastehen und in voller Besetzung jetzt seit zwei Jahren. Bis jetzt haben wir eine EP sowie eine volle Platte veröffentlicht und schreiben gerade am nächsten Album, das hoffentlich diesen Spätsommer noch rauskommt.

Wie viele Alben gibt es jetzt von euch genau? Continue reading

Interview mit GARAGEDAYS, Heavy Metal aus Österreich

Interview mit GARAGEDAYS, Heavy Metal aus Österreich (Marco Kern/ Rhythm Guitar, Vocals, Dominik Eder/ Bass, Rene Auer/ Lead Guitar/ Backing Vocals, Matthias Mai/ Drums)

geführt von Petra M. Jansen

 

Hallo Marco, wir sind heute auf eurem Live-Gig in Frankfurt und ihr seid Support auf der kompletten U.D.O.-Tour 2015, dazu komme ich später noch einmal. GARAGEDAYS gibt es seit 2005 und wurde von Marco gegründet. Ihr seid Liebhaber des 80er Metal und knüpft mit eurer Musik dort wieder an. Ist das eine Honoration oder Fortsetzung?

   Die Band wurde von mir 2005/2004 (Marco) gegründet, das ist richtig. Ja, es ist eine moderne, tägliche Fortsetzung.

Ihr hattet einige Besetzungswechsel und habt Ende 2008 Rene Auer als Gitarristen hinzugenommen. Ist die Band seitdem in dieser 4-Mann-Konstellation perfekt für euch?

   Ja, wir haben zwei Mann ausgetauscht und durch Rene und Matti ersetzt, welche perfekt in die Band passen.

Mit „Wild and Dangerous“ habt ihr 2007 eine erste Demo-CD veröffentlicht, 2008 erfolgte mit dem neuen Line Up die zweite Demo-CD „Leather and Spikes“, 2010 „Sight of the Blight“, ebenfalls eine Demo-CD. Danach hat die Band 2010 zwei komplette Alben aufgenommen. Euer Debutalbum „Dark and Cold“ hat richtig eingeschlagen! Erzählt bitte etwas über die Arbeit im Studio in Schweden und die Produktion mit KING DIAMONDS Gitarrist Andy LaRocque. Wie kam es dazu? Continue reading

Interview mit GRAVE DIGGER

Interview mit GRAVE DIGGER (Chris Boltendahl/ Vocals, Stefan Arnold/ Drums, Axel Ritt/ Guitar, Jens Becker/ Bass, H.P. Katzenburg/ Keyboards),

geführt von Petra M. Jansen

Grave Digger gibt es seit 1980 und ihr hattet damals einen großen Start mit dem Debutalbum „Heavy Metal Breakdown.“ Bis heute steht die Band an der Spitze der Rockmusik. Gebt uns einen kurzen Einblick in die Bandgeschichte und die Entwicklung.

   1980 bei der Bandgründung war ich selbst noch großer Fan der Band auf der Tour mit Halloween, Celtic Frost, Grave Digger und in der ersten Reihe im Publikum damals. 1993 gab es die Reunion und ich hatte das Glück, mit meiner damaligen Band Capricorn auf der Tour als Vorband zu spielen. 1995 kam dann für mich der Einstieg in die Band und damit ging sozusagen ein Traum in Erfüllung. Von der Musik her macht mir das unglaublichen Spaß und ich würde in keiner Band spielen, wenn das nicht so wäre. Wir haben einige Positionswechsel an Bass und Gitarre gehabt, aber Schlagzeug blieb konstant und man merkt auch, dass ich ein echter Fan von GRAVE DIGGER bin (Stefan).

Stefan, du bist seit 1995 bei der Band. Wie kam es dazu?

   Ja, ich sagte es schon, dass ich ein großer Fan der Band war und wir mit „Capricorn“, meiner damaligen Band, Vorband von der GRAVE DIGGER „The Reaper-Tour“ waren. Da mein Schlagzeug-Spielen dem Stil von GD sehr ähnlich war, haben sich Uwe und Thommy an mich erinnert und haben mich zur Probe eingeladen. Ich musste 20 Songs lernen, das war sehr ungewöhnlich. Normal spielst du zwei, drei Songs, da waren es 20. Ich habe den Job am 15.12. 1995 gekriegt und ab da ging es richtig los. Für mich ist das schon eine ganz andere Erfahrung mit dieser hohen Professionalität, mit eigenem Drum-Roadie, Schlagzeugvertrag, Beckenvertrag usw. Continue reading